Sturz

Mehr als die Hälfte aller Schädelhirnverletzungen ist die Folge eines Sturzes. Besonders gefährdet sind Kinder unter 6 Jahren und Senioren ab 65 Jahren. 

Im Kindesalter sind Stürze Unfallursache Nummer 1: Babys stürzen vom Wickeltisch oder Sofa, Kleinkinder stürzen auf der Treppe oder sogar aus dem Fenster.

Kleine Kindern haben noch kein Bewusstsein für Gefahren, gleichzeitig aber einen großen Drang, ihre Umgebung zu entdecken. Um die Sturzgefahr zu reduzieren, sollte die Umgebung des Kindes aus seiner Perspektive betrachtet und entsprechend sicher gestaltet werden.

Einige Tipps, wie sich Stürze vermeiden lassen:

  • Flüssigkeit auf glattem Boden bedeutet Rutschgefahr. Wischen Sie diese direkt auf.

  • Lassen Sie Ihr Kind in der Babyschale oder im Hochstuhl nie unbeaufsichtigt.

  • Befestigen Sie Schutzgitter an den Treppen.

  • Lassen Sie Ihr Kind nicht allein im Zimmer, wenn Fenster oder Balkontür geöffnet sind und nutzen Sie Fenstersicherungen, um ein vollständiges Öffnen durch Kinder zu vermeiden.

 

Senioren stürzen vor allem im Haushalt: Auf den Stuhl klettern, um eine Glühbirne auszutauschen oder etwas vom oberen Regal zu holen - sehr leicht endet diese Aktion mit einem Sturz. Ob auf der Treppe oder auf gleicher Ebene – auszurutschen oder über einen Gegenstand zu stolpern kann zu einer schweren Schädelhirnverletzung Schädelhirnverletzung führen.

Einige Tipps, wie sich Stürze im Haushalt vermeiden lassen:

  • Steigen Sie nicht auf Stühle oder Tische, sondern verwenden Sie eine stabile Haushaltsleiter.

  • Sichern Sie Treppen mit Geländern und Handläufen und sorgen Sie für eine gute Beleuchtung.

  • Zum sicheren Auftritt sollten Sie Schuhe bzw. Socken mit rutschfester Sohle tragen.

  • Glatte Flächen können mit Chemikalien aufgeraut werden, Auflagen können mit aufklebbaren Gummistreifen oder Teppichmatten gesichert werden.

  • Halten Sie die Durchgänge in Ihrer Wohnung frei von Stolperfallen wie Vasen, Kleinmöbeln oder Teppichkanten.

  • Wischen Sie verschüttete Flüssigkeit sofort auf - feuchte Flächen sind extrem rutschig und leicht zu übersehen.

Auch beim Sport kommt es zu Stürzen z.B. durch ein Foul beim Fußball, einen Rempler beim Eishockey, eine Unachtsamkeit beim Skifahren oder ein Hindernis beim Radfahren. Wenn dabei der Kopf ungeschützt auf den harten Boden prallt, kann das eine Hirnschädigung mit weitreichenden Folgen verursachen.

Sicherheitsratgeber für Freizeitsportler, Senioren und Eltern enthalten praktische Tipps, wie der Alltag sicherer gestaltet und so Unfälle mit Kopfverletzungen vermieden werden können.