BrainWeek - 15. bis 21. März 2021

Veranstaltungen zur "Internationalen Woche des Gehirns" können in diesem Jahr nur virtuell stattfinden oder fallen leider ganz aus. Wir nehmen die Aktionswoche zum Anlass, auf aktuelle Initiativen, Angebote und Informationen der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung und ZNS Akademie gGmbH aufmerksam zu machen.

Bei allen Fragen zum Thema "Schädelhirntrauma" sind der ZNS-Beratungsdienst und die EUTB® ZNS – Hannelore Kohl Stiftung für Sie da - unabhängig und kostenfrei!

Hilfe beim Umgang mit Menschen im Koma und Wachkoma

Der ZNS-Ratgeber "Informationen für Angehörige von Menschen im Koma und Wachkoma" wurde Anfang März 2021 aktualisiert und neu aufgelegt.

Hier finden Sie die aktuelle Pressemitteilung: Leben in tiefster Abgeschiedenheit
Hier geht es zur kostenfreien Bestellung im ZNS-Shop: Ratgeber bestellen
Hier können Sie den Ratgeber kostenfrei als pdf herunterladen: Download

Oft führt eine schwere Hirnverletzung zu einer finanziellen Notlage. Dank des Roland Weiß-Fonds können wir Menschen im Wachkoma finanziell unterstützen. Hier erfahren Sie mehr zur Beantragung: Roland Weiß Fonds

Unsichtbare Störungen

Unsichtbare Störungen sind Beeinträchtigungen nach einer Hirnverletzung, die von außen nicht gesehen werden können. Oft begleiten sie die Betroffenen oft ein Leben lang.

Dazu gehören beispielsweise mangelnde oder eingeschränkte Konzentration, Aufmerksamkeit oder Merkfähigkeit. Die Veränderungen der Persönlichkeit oder der Wahrnehmung des hirnverletzten Menschen sind für Außenstehende nur an den Auswirkungen zu erkennen. Die Betroffenen machen oft frustrierende Erfahrungen, haben Angst, spüren Wut und Verzweiflung. Aber auch bei Angehörigen, Freunden und dem sozialen Umfeld führt das veränderte Verhalten zu Frustration, Enttäuschung, Wut und Ängsten.

Dann ist es hilfreich zu wissen, wie die unsichtbaren Störungen einzuordnen sind und wie man mit ihnen umgehen kann. Eine erste Orientierung bietet dieses Video mit Dipl.-Psychologe Markus Frechen aus dem ZNS-Beratungsdienst.

Nur schwer zu ertragen ...

Es gibt Sätze, die Menschen mit Schädelhirntrauma nur schwer ertragen. Denn sie verletzten. Wir haben Betroffene gefragt, welche Aussagen sie besonders getroffen haben. Hier sind ihre Antworten.

Bitte teilen Sie dieses Video, damit mehr Menschen wissen, was unsichtbare Störungen bedeuten!

Neuropsychologische Beeinträchtigungen nach einem Schädelhirntrauma

Unter dem Begriff „Neuropsychologie“ versteht man eine besondere Disziplin der Psychologie. Neuropsychologie beschäftigt sich mit den Funktionen und Funktionsstörungen des Gehirns, die durch eine Schädigung entstehen.

Der kostenlose ZNS-Ratgeber bietet Betroffenen und Angehörigen Informationen zu den häufigsten neuropsychologischen Beeinträchtigungen und beschreibt, welche Auswirkungen sie im Alltag haben können.

Hier geht es zur kostenfreien Bestellung im ZNS-Shop: Ratgeber bestellen
Hier können sie sich den Ratgeber kostenfrei als pdf herunterladen: Download

Forschungsförderung hilft!

Nachsorge ist ein Thema, das auch Kinder und Jugendlich nach einem milden Schädelhirntrauma ein Leben lang begleiten kann.
Dank Spenden kann die ZNS-Stiftung Projekte, wie das von Dr. med. Michaela Bonfert, unterstützen. Ihre klinischen Studien haben nicht nur offensichtliche Folgen einer Gehirnerschütterung im Blick, sondern auch mögliche Langzeitfolgen. Eine integrative Plattform hilft, ihre Erkenntnisse mit der bundesweiten Ärzteschaft zu teilen – damit Kinder und Jugendliche zukünftig erfolgreicher behandelt werden können.

Informationen finden Sie im aktuellen ZNS-REPORT.

Filmtipp: Leben ohne Erinnerung

Dokumentarfilm in der arte-Mediathek, verfügbar bis 08.04.2021: https://www.arte.tv/de/videos/082232-000-A/leben-ohne-erinnerung/

Eine Massenkarambolage auf der Autobahn. Der damals 31-jährige Daniel wird schwer verletzt. Die Diagnose: schweres Schädel-Hirn-Trauma. Als er aus dem künstlichen Koma erwacht, erkennt er seine Familie nicht, ist orientierungslos und motorisch eingeschränkt. Mehr als zwei Jahre wird er in verschiedenen Rehabilitationszentren trainieren, sich im Leben wieder zurechtzufinden.
Bald kann er wieder gehen und sprechen, er erkennt seine Familie und Freunde, er beginnt zu verstehen, was ihm passiert ist und stückweise kehren die Erinnerungen an sein altes Leben zurück. Doch er kann sich nicht an gestern erinnern. Der Grund: Sein Hippocampus – die Gehirnregion, die wesentlichen Anteil am Lang- und Kurzzeitgedächtnis hat – wurde nachhaltig geschädigt. Sein Gehirn kann keine neuen Informationen abspeichern.
Ein Kamerateam hat Daniel zwei Jahre lang begleitet. Entstanden ist das Portrait eines Mannes, der trotz vieler Tiefpunkte seinen Humor und seinen Lebensmut nicht verliert. (Quelle: ARTE G.E.I.E. - ARTE G.E.I.E. Postfach 1980 D-77679 KEHL)

Filmtipp: Wer wir sind - Hirnverletzte auf dem Weg zu sich selbst

Dokumentarfilm in der ARD-Mediathek, verfügbar bis 28.07.2021: Wer wir sind

Wie gestalten Menschen nach einer schweren Hirnverletzung ihr Leben? Die Reportage von Stephan Liskowsky und Dinah Münchow begleitet Hirnverletzte auf dem Weg zu sich selbst und zurück ins Leben.

Portraitiert wird unter anderem Nick Tschirner, Peer-Referent bei unserem Seminar "Genussvoll kochen trotz Handicap". Dort lernen schädelhirnverletzte Menschen, wie sie trotz Einschränkungen mit Spaß und Genuss selbst Mahlzeiten zubereiten, mit und für Freunde kochen, Lebensmittel mit guter Qualität erkennen und unterstützende Hilfsmittel einsetzen. Unterstützt von Kochprofis wird beim ZNS-Kochclub in einer großen Küche in drei Teams geschält, geschnibbelt, ausprobiert und gemeinsam genossen.

Auch dieses spendenfinanzierte Seminar bietet hirnverletzten Menschen ein Angebot entsprechend ihrer Fähigkeiten. Es ist unser Ziel, die Betroffenen dabei zu unterstützen, ein möglichst selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben zu führen.

Die aktuellen Veranstaltungen und Termine der ZNS Akademie finden Sie unter: https://www.zns-akademie.de/home/