Veranstaltungsinformation

26-29.09.2018: MARKTPLATZ Gehirn auf der REHACARE

MARKTPLATZ Gehirn
Fachforum für Menschen mit Hirnverletzung, Schlaganfall und erworbenen Hirnschäden
REHACARE, Halle 3, Düsseldorf
26. bis 29. September 2018

Immer wieder verunglücken Menschen im Alltag und erleiden Schädel-Hirnverletzungen. Die einen sind schwer betroffen, andere nur leichter. Gemeinsam ist aber allen Menschen mit Schädel-Hirnverletzung, dass sie häufig um Therapien oder Rehabilitationsmöglichkeiten kämpfen müssen.

Der Marktplatz Gehirn informiert in diesem Jahr bereits zum 15. Mal Betroffene, Angehörige, Pflegekräfte, Therapeuten und Mediziner über bewährte und innovative Entwicklungen im Bereich Schädel-Hirnver letzungen und Schlaganfall. Neben den über 20 Ausstellern aus den Bereichen Medizin, Industrie, Pflege und Reha, die sich um eine offene Forumsfläche sammeln, gibt es auch in 2018 ein interessantes und
abwechslungsreiches Vortragsprogrammn. Den Organisatoren hw-studio weber (Herausgeber der Zeitschriften „not“, „beatmetleben“ und „RehaTreff”) sowie der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung ist es wieder einmal gelungen kompetente Referenten zu gewinnen.

Immer im Fokus ist dabei die Förderung des Betroffenen und seine Lebensqualität. Hier sind vor allem die verschiedenen therapeutischen Disziplinen gefordert, deren Beschreibung und Vorstellung immer wieder Eingang finden im Programm auf der Forumsfläche. Wichtig bei allen Neuerungen ist es immer, auch an die kleinen und kleinsten unter den Patienten zu denken. Kinder und Jugendliche sind seit jeher – gerade durch Unfälle – besonders gefährdet, ein Schädel-Hirntrauma zu erleiden. Außerdem erleiden jährlich viele Menschen einen Schlaganfall; darunter viele Kinder, manche sogar schon im Mutterleib. Auch sie und ihre Eltern finden auf dem Marktplatz Gehirn sicher den richtigen Ansprechpartner.

Denn, neben all den fachlichen Informationen durch die Experten aus Pflege, Medizin und Industrie, steht der Marktplatz Gehirn vor allem auch für den Austausch der Menschen untereinander. Man kann fast sagen, dass es ein bisschen wie „nach Hause kommen ist“, wenn man auf dem wiederkehrenden Treffpunkt auf der Rehacare all die bekannten Gesichter wieder sieht oder auch neue Bekanntschaften macht. Die Atmosphäre an den Marktplatz-Tischen ist es dann auch, die mit dafür sorgt, dass die Referenten nach ihren Vorträgen vor Ort bleiben und mit den interessierten Besuchern fachsimpeln, Fragen beantworten oder zum Querdenken anregen.

PROGRAMM

Mittwoch, 26. September 2018

11.00 Uhr                 Therapie neurologischer Defizite in der virtuellen Realität?
PD Dr. Kristina Müller
Chefärztin der Klinik Neuropädiatrie, Meerbusch
12.00 Uhr„Ist weniger mehr? – Auswirkungen der Trachealkanülenentwöhnung
für die Pneumonierate bei Patienten mit chronischen Bewußtseinsstörungen

Mechthild Glunz
PIW Patienten im Wachkoma e.V., Bergneustadt
13.00 UhrBrucker-Biofeedback in der neurologischen Rehabilitation
Ralf Nickel
Leiter Europäisches Therapie- und Schulungszentrum Brucker-Biofeedback-Methode, Schön Klinik München Harlaching
14.00 UhrIm Wachkoma das Leben teilen – Kommunikation und kognitives Training bei schwerer Hirnschädigung und Bewusstseinsstörung
Alireza Sibaei
Deutsches Institut für Wachkoma-Forschung, Köln
15.00 UhrDie ZNS Akademie der Hannelore Kohl Stiftung – Ein Überblick über das facettenreiche Seminarangebot für hirnverletzte Menschen und deren Angehörige
Amrei Neißner
ZNS – Hannelore Kohl Stiftung, Bonn

Donnerstag, 27. September 2018

11.00 Uhr       Menschen mit erworbener Hirnschädigung und ihr Leben in der Gemeinschaft
Ingrid Zoeger
SelbstHilfeVerband - FORUM GEHIRN e.V., Sondershausen
12.00 Uhr           Nach Schädel-Hirn-Trauma: Kurs in ein neues Leben
Daniela Dorschner-Geerlofs
Zentrum der Rehabilitation, Pforzheim
13.00 UhrAmbulante Berufliche Neurorehabilitation für Menschen nach erworbener Hirnschädigung oder neurologischen Erkrankungen
Dr. Kornelija Starman-Wöhrle
Salo Holding AG, Hamburg
14.00 UhrSozialrechtliche Verfahren von der Antragstellung bis zur Leistung
RA Paul-Albert Schullerus
Kanzlei Schullerus, Wiesbaden / Quirmbach & Partner, Montabaur
15.00 UhrPilotwal Sound Therapie (PST) – Die etwas andere Delfintherapie
in Deutschland für Menschen in besonderen Lebenssituationen
mit Originallauten von freilebenden Pilotwalen

Frank Hierath
Gesellschafter der Frank und Sandra Hierath GbR, Gernsbach

Freitag, 28. September 2018

11.00 Uhr            Holzwerkstatt als Förder und Beschäftigungsangebot für Menschen mit erworbenen Hirnschäden im Haus Königsborn
Christoph Vogt
Heilpädagoge und Bewohner Haus Königsborn, Unna
11.30 Uhr                EUTB (Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung)
Andrea Kuschel, Krefeld
Gabriele Stamm, AWO Kreisverband Viersen e.V.
12.00 UhrDer Einsatz von Therapie und Begleithunden
Astrid Ledwina und Selina Haase
Rehahunde Deutschland e.V., Cammin
13.00 UhrKognitive Therapie nach Hirnschädigung mit RehaCom – Effektiv, wirksam, vielfältig Defizite von Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Planungsfähigkeit, Gesichtsfeld verbessern in Klinik, Praxis und Zuhause
Colin Lloyd-Jones
HASOMED, Magdeburg
14.00 UhrBerufliche und soziale Rehabilitation nach SHT
Agnieszka Karger-Loibl
Camas Integration & Consulting GmbH
15.00 UhrMusic InSide – Musiktherapie in der neurologischen Rehabilitation
Astrid Kletke-Drawert, Musiktherapeutin
Theresa Hilser, Musiktherapeutin
St. Mauritius Therapieklinik, Meerbusch

Samstag, 29. September 2018

11.00 UhrLeben statt Leiden“ – Ambulante Schlaganfall- Rehabilitation. Spezifisch und intensiv
Helmut Gruhn
Physiotherapeut/Bobath Instruktor, Das Perzeptionshaus, Hainburg
12.00 Uhr      Peer Beratung und Unterstützungsangebot
Dr. Carsten Rensinghoff
Dr. Carsten Rensinghoff Institut für Praxisforschung, Beratung
und Training bei Hirnschädigung
13.00 Uhr„HeadApp“ – Gehirntraining für Patienten
Frank Schulze
HelferApp AG, Bad Zwischenahn
14.00 UhrDer Hirnschaden des Neugeborenen – Schicksal oder Folge von Behandlungsfehlern
RA Jan Tübben
Fachanwalt für Medizinrecht, Quirmbach & Partner, Montabaur

Download Programm MARKTPLATZ Gehirn als pdf

Bei allen Fragen zur Veranstaltung wenden Sie sich gerne an unseren Beratungs- und Informationsdienst.